Wir wollen Schmidt zurück

29. November 2011

Der Chefredakteur einer einstmals führenden intellektuellen Wochenzeitung lässt sich in seinem eigenen Blatt von einem Betrüger und Hochstapler instrumentalisieren. Verstehen Sie das, Herr Schmidt?

Lieber Herr Schmidt,

vor einigen Monaten haben wir uns an dieser Stelle darüber lustig gemacht, dass die ZEIT sich ständig und in aller Ausführlichkeit mit Ihrer Person beschäftigt. Damals wussten wir nicht, welche Ideen Giovanni di Lorenzo ansonsten hat und mit welchen feinen Herrschaften er sich sonst so abgibt. Sicher sind Sie mit der Kanzlerkandidatur Ihres Ziehsohnes derart ausgelastet, dass Sie nicht ausreichend achtgeben konnten, was währenddessen in Ihrem Blatt mit den vier großen Buchstaben passiert.

Die unterwürfige Selbstinstrumentalisierung im Dienste eines der dummdreistesten und widerwärtigsten Lügner der Gegenwart ist eine Beleidigung für jeden halbwegs denkenden Menschen. Wer noch ein ZEIT-Abo hat, sollte es mit einem entsprechend deutlichen Begleitschreiben an die Chefredaktion kündigen.

Lieber Herr Schmidt, wenn Sie im Hamburger Redaktionshaus noch ein wenig Einfluss haben: Sorgen Sie dafür, dass die ZEIT wieder ein Blatt für intelligente Leser wird. Wir machen uns dann auch nicht mehr über die Schmidt-Manie lustig. Versprochen.

Vielleicht lässt sich als Kompensation für Herrn di Lorenzo ja eine Kolumne in der BILD aushandeln.

Nach dem Totalversagen der ZEIT hier noch ein demonstrativer Hinweis auf die Konkurrenz vom Stern: Eine wirklich lesenswerte Macht- und Medienanalyse, “Der Sound des Größenwahns“.

Tags: , , , ,

2 Kommentare zu Wir wollen Schmidt zurück

  1. Konrad on 19. Dezember 2011 at 17:10

    Hallo Philipp, einzige Verbindung zwischen meinem Kommentar und deinem Eintrag ist das Topos “Alte Herrscher mit Allüren”: Schreib doch mal was schönes über Kim-Jong-Dings. Ich würd mich freuen, jedenfalls.

  2. [...] Giovanni di Lorenzo bereut sein Interview-Buch “Vorerst gescheitert” mit KTzG (berichtenswert berichtete). Die SZ zitiert ihrerseits ein Gespräch Lorenzos mit der Berliner Zeitung: “Die Reaktionen [...]

Neue Fotos

Beliebt