Kaufkraft-Missbrauch

15. Juli 2008

Kein Tag in Frankreich ohne neue Nachrichten und neues Lamentieren ĂĽber die mangelnde Kaufkraft (pouvoir d’achat). Die satirische Nachrichtensendung Les Guignols de l’Info stellt regelmäßig Frankreich als hungernde Nation dar, die sich kaum noch Brot und Butter leisten könne; der Ex-Präsident Chirac wird als armer Rentner persifliert, der allein dank Einladungen von Sarkozy und Charity-Veranstaltungen zu Nahrung kommt.
Hierzu ein kleiner historischer Einwurf (aus: Bekanntgabe abgeurteilter Straffälle, Gerichtsherr der 77. Infanterie-Division, 10. April 1944): “Der 21jährige, vorbestrafte Gefreite H. entwendete als Verpflegungsmann aus Beständen der Kompanie 1 Pfund Butter und schenkte es einer Französin, um diese seinen geschlechtlichen Absichten gefĂĽgig zu machen. Urteil: 6 Monate Gefängnis wegen militärischen Diebstahls. Erschwerend wirkte die besondere Verwerflichkeit des Tatmotivs sowie die Gewissenlosigkeit, die in der Entwendung dienstlich anvertrauten Gutes stets zu erblicken ist.”
Quelle: Bundesarchiv-Miltärarchiv (Freiburg im Breisgau), RW35/1273.

Tags: , ,

2 Kommentare zu Kaufkraft-Missbrauch

  1. historische Expertin on 16. Juli 2008 at 16:48

    Na, da hatte er aber Glück, lieber im Gefängnis als an der Front!

  2. PH on 16. Juli 2008 at 19:48

    In der Tat, insofern ein eher gnädiges Urteil. Falls es nicht ausgesetzt wurde zwecks Fronteinsatz.

Neue Fotos

Beliebt