Himmelreich-Tagebücher

4. Februar 2013

Das kommt davon, wenn ein notorisch unseriöses Hochglanzmagazin mit Hang zur figurbetonten Titelillustration eine (an sich notwendige) Sexismus-Debatte anstößt: Sie verläuft auf dem entsprechenden Niveau.

Neuester Tiefpunkt: Ausgerechnet die BILD verhöhnt (zu Recht) die Doppelmoral des “Stern” und seiner derzeit bekanntesten Autorin. Hier überholt mal wieder die Realsatire jede denkbare Form erfundener Persiflagen: Im Stern 39/2012 erschien ein Porträt über Ilse Aigner, verfasst von eben jener Laura Himmelreich, dessen Überschrift auf ein Wort komprimiert war und sich, nun ja, nicht unbedingt mit der professionellen Ebene der ministerialen Tätigkeit von Frau Aigner befasste: “Dirndltauglich“.

Da der Text im Herbst erschien, also gut ein halbes Jahr nach dem jetzt allgemein diskutierten Treffen von Brüderle und Himmelreich an der Hotelbar, darf man mutmaßen, ob die junge Journalistin gar von der Busenfixierung inspiriert wurde. Schließlich erzählen uns alle Herren der Stern-Chefetage gebetsmühlenartig, die Betroffene habe sich die Bemerkungen des Politikers “in ihrem Block” notiert und ihre Recherchen zu Brüderles Persönlichkeit fortgesetzt.

Bezogen auf den tatsächlich virulenten Sexismus unserer Gesellschaft ist es bedauerlich, wie dieses wichtige Thema von den Protagonisten der aktuellen Debatte zur Karikatur verkommt.

Dafür entlarvt die Farce immer deutlicher die Doppelmoral derjenigen, die diese Kampagne angestoßen haben (angeblich ja sogar nichtsahnend, dass Schlagzeilen über den “spitzen Kandidat” und “Herrenwitz” eine Debatte auslösen könnten).

Als Höhepunkt fehlt eigentlich nur noch, dass der nächste Stern auf dem Titel mit einem großformatigen Foto von … Laura Himmelreich im Dirndl erscheint. Ein Wunder, dass noch kein solches Bild im Internet kursiert, mit so einem Schnappschuss könnte man sicher momentan gut Geld verdienen. Und wenn so ein Bild gar nicht existiert? Für den Stern doch eigentlich kein Problem – Konrad Kujau könnte das sicher täuschend echt malen. Leider ist dieser großartige Autor, der einst unter dem Pseudonym “F.H.”  eine 62bändige Tagebuch-Reihe publizierte, nicht mehr am Leben.

So bleibt uns also doch der Sterntitel “L.H.: Dirndls Fotos entdeckt” erspart. Kotze schtonk!

Tags: , , , ,

2 Kommentare zu Himmelreich-Tagebücher

  1. Kickerking on 6. März 2013 at 17:24

    Schreibst Du das alles selbst?? Darf ich die Seite in diesem Fall an eine interessierte Person weiterleiten??? :-)

  2. PH on 9. März 2013 at 01:10

    Klar, alles selbst verfasst. Wenn Du aber im Archiv die Monate anschaust, sind es meist 2-3 Beiträge pro Monat. Das dürfte die interessierte Person nicht zu sehr schockieren, falls Du an die selbe denkst wie ich.

Neue Fotos

Beliebt